Digitalisierung und Gesundheit: Das sind zwei Kernbegriffe des 21. Jahrhunderts. Während Gesellschaft und Wirtschaft auf dem Weg in eine umfassende digitale Welt beziehungsweise dort schon angekommen sind (Industrie 4.0, Robotik, E-Commerce, Autonomes Fahren etc.), boomt die Gesundheitswirtschaft. Die Investitionen in allen Bereichen steigen, bis 2020 werden allein in Deutschland rund 90 Mrd. Euro mit gesundheitlichen Dienstleistungen umgesetzt.

Und so sind diese Segmente auch an den Kapitalmärkten hochattraktiv für Anleger, die von den Megatrends profitieren wollen. Denn: Ob Internetwirtschaft, Halbleiter- und Softwareindustrie oder auch Pharma und Biotech: Überall finden sich spannende Wachstumswerte, die auch defensive und ausgewogene Portfolien sehr gut um eine offensive und renditestarke Komponente ergänzen können.
 
Wie das funktioniert, zeigt die Investmentgesellschaft PEH mit ihrem Fonds PEH Empire. Fondsmanager Martin Stürner setzt auf professionelles Stock-Picking als Investmentansatz und erzielt damit regelmäßig sehr gute Ergebnisse für die Anleger. Zu den typischen Wertpapieren im Anlagespektrum des PEH Empire gehören vor allem solche aus der Digital- und Gesundheitswirtschaft. Das Cluster der größten börsennotierten Unternehmen der Welt dient als Basis für die Auswahl der Einzeltitel. Diese orientiert sich in erster Linie an der Marktkapitalisierung, dem Umsatz und dem Nettogewinn. Die durchschnittliche Marktkapitalisierung der im „PEH Empire“ vertretenen Werte liegt bei etwa 205 Mrd. US-Dollar. Alle Titel werden nach stark regelbasierten Investmentansatz ausgewählt, der Entscheidungen „aus dem Bauch heraus“ völlig ausschließt.


Who is who der Techbranche

Aktuell bilden Microsoft, Amazon, Apple, Alphabet, Facebook, Alibaba, Mastercard, Wal-Mart Stores und Micron Technology die Spitzenpositionen mit Allokationsquoten zwischen 7,70 Prozent (Microsoft) und 3,5 Prozent (Micron Technology). Dazu kommen neben weiteren Titeln aus Technologie, Internet und Software unter anderem Papiere von Finanzdienstleistern und Banken, Pharma- und Biotechnologieunternehmen, Nahrungsmittel- und Konsumgüter-Herstellern sowie von Unternehmen aus der Automotive- und Telekommunikationsindustrie.

Dass auch sehr große Werte immer weiter steigen können, zeigen nur einige Beispiele der Titelauswahl. Der chinesische Internetkonzern Alibaba, der die gleichnamige B2B-Plattform Alibaba.com und das Online-Auktionshaus Taobao betreibt und nach eigenen Angaben die größte IT-Firmengruppe der Volksrepublik ist, hat in den vergangenen drei Jahren mehr als 140 Prozent an Wert gewonnen. Oder Micron Technology, einer der fünf größten Halbleiterherstellern der Welt. Micron stellt hauptsächlich Speicherelemente für Computer her. Der Aktienkurs hat sich seit März 2016 mehr als verdreifacht (plus 215 Prozent), und das trotz eines durchwachsenen Börsenjahres 2018. Selbst Computergigant Microsoft hat die Spitze offenbar noch lange nicht erreicht: Allein vergangenes Jahr stieg die Aktie um 30 Prozent, im Verlauf der vergangenen drei Jahre hat sich der Wert verdoppelt (plus 112 Prozent).


Attraktive Kurssteigerungen

Auch Biotech-Spezialist Amgen ist ein solcher Wachstumswert, der sich im Portfolio des PEH Empire wiederfindet. Amgen ist mit rund 20.000 Mitarbeitern das weltweit größte Biotechnologieunternehmen mit einem Jahresumsatz 2018 von etwa 24 Mrd. US-Dollar. Zu den Kurssteigerungen von mehr als 20 Prozent seit 2016 kommen stabile jährliche Dividendenzahlungen (genau wie bei Microsoft, übrigens). Das erhöht die Gewinne für die Investoren des PEH Empire noch einmal.

Für Fondsmanager Martin Stürner stehen solche Unternehmen speziell im Fokus, weil sie künftige Wachstumsstärke mit einem etablierten Geschäftsmodell verbinden und eine starke Substanz aufweisen. Das mache diese Titel so besonders und wertvoll für Anleger, die überdurchschnittliche Chancen suchen, ohne dabei auf die Sicherheit internationaler Konzerne verzichten zu wollen. Denn eines dürfe man nicht vergessen, betont Martin Stürner: Zwar seien Microsoft, Apple und Co. weiterhin innovative Wachstumswerte mit einem zukunftsfähigen Ansatz – aber sie bilden gleichzeitig auch die Spitzengruppe der größten und wertvollsten Unternehmen weltweit.

Die bisher erschienenen Folgen der Serie:

Erfolgsgeheimnisse des aktiven Managements: Teil 1: Die professionelle Allokationssteuerung 

Erfolgsgeheimnisse des aktiven Managements: Teil 2: Systembasierter Ansatz ohne Emotionen

Erfolgsgeheimnisse des aktiven Managements: Teil 3: Flexible Titelauswahl ohne Einschränkungen

Erfolgsgeheimnisse des aktiven Managements: Teil 4: Innovatives Risikomanagement

Erfolgsgeheimnisse des aktiven Managements, Teil 5: Diversifikation, aber intelligent 

Erfolgsgeheimnisse des aktiven Managements, Teil 6: Erfahrung kombiniert mit systematischer Vorgehensweise